Stellungnahmen

Als DBSH Landesverband nehmen wir Stellung zu aktuellen Themen in Bremen. Hier finden Sie eine Auswahl unserer Stellungnahmen und Pressemitteillungen. Weitere Artikel finden Sie in unserem Landesrundbrief, der zweimal im Jahr erscheint.

Stellungnahmen des Bundesverbandes können Sie auf der Homepage unter: http://www.dbsh.de/html/presse.html finden.

 

Offener Brief von Michael Böwer an Frau Senatorin Stahmann:

Sitzung der Staatssekretäre der A-Länder/Expertenworkshop am 4.11.2011 in Berlin  Sehr geehrte Frau Senatorin Anja Stahmann, 

die Kenntnis um eine im Raum stehende Absicht der A-Staatssekretäre der Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen, eine Initiative zur Umgestaltung der Kinder- und Jugendhilfe, wie sie in einem Arbeitspapier in Vorbereitung einer Koordinierungssitzung vom 13.5.11 formuliert wurde, hat im Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit DBSH und auch in weiten Kreisen der Kinder- und Jugendhilfe zu erheblichem Unmut und zu erheblicher Sorge geführt.  Mehr…

.

Stellungnahme zum Ende des Prozesses gegen den Amtsvormund im Fall Kevin: Über den Blick auf Verantwortliche und offene Punkte in den Konsequenzen nach dem Tod des Kindes.

… „Die Führungskräfte auch des Bremer Jugendamtes sind gefordert, den schon länger dort tätigen und auch den neu eingestellten Mitarbeitern fachliche Entlastung und auch eine Rückbesinnung hin auf die eigene Fachlichkeit zu vermitteln. Denn was es vor allem braucht, dies zeigen die Fallwerkstätten von Reinhart Wolff und Team in Bremen und aktuelle Studien, ist das richtige Maß einer „professionellen Gelassenheit““ …

Lesen Sie die komplette Stellungnahme vom 25.08.10.

.

Pressemitteilung des DBSH zum Urteil über die Hartz IV Regelsätze: Der Willkür ein Ende – Sozialarbeiter/innen begrüßen Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Verfassungswidrigkeit der Regelsätze im Bereich Hartz IV / SGB II

… Das Bundesverfassungsgericht hat das Sozialstaatsgebot des Grundgesetzes und die Würde des Menschen zur Grundlage für eine Unterstützung erhoben, die die „psychische Existenz“ und „ein Mindestmaß an Teilhabe“ sichern muss. Damit dürfte nicht nur das Gerede von Lobbyvertretern der Wirtschaft, die eine Kürzung der Regelsätze fordern, endgültig vom Tisch sein. „Millionen Betroffene werden sich jetzt weniger als Objekt der Politik fühlen, über das willkürlich entschieden werden darf“, so der DBSH. …

Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung vom 09.02.2010.

.

Ein internationales Statement der International Federation of Social Workers zum Erdbeben in Haiti. Dieses Statement können auf englisch, französisch und spanisch auf der Homepage der IFSW/Bereich News nachlesen. Unterstützung bzw. Spendenadressen finden Sie ebenfalls auf der Startseite der Homepage des IFSW. (05.02.09)

DBSH sichert Studienangebot: Als Berufsverband setzen wir uns für gute Studienbedingungen ein und stärken das Selbstbewusstsein der Fachkräfte. Dabei ist es wichtig, sich der langen Tradition Sozialer Arbeit bewusst zu sein. Anlässlich den 90jährigen Jubiläums der sozialberuflichen Ausbildung in Bremen luden wir zum Winter 2008 alle Erstsemester-Studierenden im Studiengang Soziale Arbeit der HS Bremen zu einem Sektempfang ein. Denn auch für uns galt es, zu feiern: Konnte doch der DBSH Bremen wesentlich dazu beitragen, dass in Bremen weiter Soziale Arbeit studiert werden kann. Lesen Sie mehr … .

Die Ergebnisse des gemeinsamen Fachtages mit LAG, AfSD, Sen. für Soziales und Hochschule Bremen “Wieviel Praxis braucht eine gute Ausbildung?“ vom 02.04.08

Artikel über das 90-jährige Jubileum der Sozialen Arbeit vom Mai 2007

Unsere Stellungsnahme zur Armutsdebatte in Bremen vom 17.12.07

Pressemitteilung zum Fachtag 2007

Einführendes Schreiben zum Fachtag 2007

Unser Brief vom 27.3.2007 an die SpitzenkandidatInnen der Bürgerschaftswahl zur Relevanz des Themas Armut in den Wahlprogrammen